Archiv
27.04.2009

Tina Tremmel sagenhaft – Aachen vorne

Vielleicht sind das die idealen Wetterbedingungen für den SAS Halbmarathon der TSG 78 Heidelberg: Sonne satt, dank kühler Nacht aber frische Luft, dazu leichter Ostwind, der den Läufern meist im Rücken steht. So war es bei der 28. Auflage des Heidelberger Kultlaufs, und das schlug sich auch in den Leistungen nieder.

Ladies first – aus gegebenem Anlass. Denn so hochkarätig wie in diesem Jahr war die Frauenkonkurrenz noch nie. Mit der nachgemeldeten Streckenrekordhalterin Tina Tremmel vom Caps Team/MTG Mannheim stand zwar die Topfavoritin fest, und ihren erneuten Angriff auf den Rekord konnte man erwarten. Dass sie aber die alte Bestmarke (1.26:33) um gleich vier Minuten unterbieten würde, übertraf alle Prognosen – 1.22:29 gilt es in Zukunft zu schlagen. Übrigens wäre der Rekord auch ohne Tremmel gefallen, denn die Zweitplatzierte, Victoria Mc Parland (Radsport Rhein-Neckar), knackte die alte Marke ebenfalls (1.26:29). Hinter den beiden blieben Daniela Kenty (Caps Team/TV Schriesheim) und die sechsfache Siegerin Sabine Rankel vom LC Bad Dürkheim noch unter einer Zeit von anderthalb Stunden.

Völlig offen war dagegen der Ausgang bei den Männern. Länger als sonst blieb eine Spitzengruppe aus zehn Läufern zusammen, darunter der Titelverteidiger Mathias Pfähler (Sparkasse Heidelberg), Frank Horlacher (TV Dielheim) und Andreas Stähle (SV Nikar Heidelberg), allesamt Triathleten. Unter sie hatten sich aber auch drei Läufer gemischt, die man in Heidelberg nicht einmal vom Sehen kannte. Zwei von ihnen konnten sich schließlich in Schlierbach absetzen, und als mit Pfähler der letzte verbliebene Verfolger bergab stürzte, war der Triumph der „Gäste“ perfekt. Es siegte Andreas Gerrits vom Aachener TG in der hervorragenden Zeit von 1.15:29, zwölf Sekunden vor Josef Diensthuber vom TSV Reischach. Während Diensthuber noch ein unbeschriebenes Blatt in der Laufszene ist, konnte Gerrits bereits einige Erfolge einheimsen, gerade über die Halbmarathonstrecke: westdeutscher Meister 2007, Platz 27 bei den Deutschen Meisterschaften 2009 (1.10:51). Hinter Pfähler, der persönliche Heidelberg-Bestzeit lief (1.16:01), kam mit Brian Godsey der aktuelle Weltrekordler über 5000m Rückwärtslauf (19:31!) auf Platz 4, dann folgte mit Horlacher, Stähle und dem Schriesheimer Jens Wolpert ein einheimisches Trio.

Dass die Leistungsdichte in der Spitze deutlich größer war als in den vergangenen Jahren, schlägt sich auch in den Mannschaftsergebnissen nieder. Bei den Männern konnte der SV Nikar Heidelberg seinen Vorjahressieg wiederholen (3.57:26), allerdings saßen ihm die Teams der Sparkasse Heidelberg und der TSG 78 Heidelberg mit Abständen von je zwei Minuten im Nacken. Bei den Damen gab es einen Doppelsieg für die Sparkasse Heidelberg vor dem Ski Club Heidelberg.

Der Henkel Team-Lauf war wie 2008 fest in der Hand des Caps-Teams der MTG Mannheim. Timo Hoberg (9:25), Patrick Rämer (9:30), Frederic Giloy (9:47), Alexander Lang (9:48) und Jonathan Scheidemesser (10:01) feierten einen Fünffachsieg vor dem SAPler Christian Lieske. Auch bei den Frauen setzte sich mit Laura Mees (11:58) eine Jugendliche vom Mannheimer Caps-Team durch, gefolgt von Anne-Katrin Rittershofer (12:09) und Silke Gericke (12:54). Die Teamwertung ging natürlich an die schnellen Jungs aus Mannheim vor der Henkel AG und SAP. Bei den Grundschulen siegte die mit sechs Teams vertretene Tiefburgschule vor der Kurpfalzschule und der Schwetzinger Zeyher-Grundschule, bei den weiterführenden Schulen triumphierten die Bunsenrenner vor dem Helmholtz Gymnasium und dem Heidelberg College.